Chronik

1900
Dem Schützenverein Moosen, im Jahre 1900 gegründet, gehörten anfangs auch Mitglieder aus dem Hubensteiner Bereich an. So waren zum Beispiel der Wirt von Hubenstein, Sebsatian Manhart, der Bäcker von Hubenstein, Josef Lanzinger, Lorenz Huber und der Wagner von Hubenstein, Simon Holzner, Angehörige der Moosener Schützengesellschaft.

1902
Foto von 1902

Namentlich bekannt: Wimmer Andreas, Pfanzelt Josef (Zeilding), Pfanzelt Martin (Müller),
Kronseder Martin (Bürgermeister, Maiselsberg), Zuhr Josef (Laushub), Huber Lorenz (Hubenstein),
Manhart Sebastian (Wirt von Hubenstein), Holzner Simon (Wagner von Hubenstein), Auer Matthias (Blainöd), Weger Franz (Vater v. Altbürgermeister Weger Paul),
Becht Juliane (geb. Eiglsperger), Schreff Matthias (Hohnerbauer, Moosen),
Lanzinger Josef (Bäcker von Hubenstein), Straßer Josef, Stachl Josef (Postbote), Seidl Josef (Schustermeister), Stark Josef (Wirt), Eiglsperger Hans (später Wirt).

1923
Bereits 1923 trat die Schützengesellschaft Moosen dem Schützengau Dorfen bei. Nach Aufzeichnungen in der Chronik des Schützengaues Dorfen soll Jakob Söll ab der Gründung des Vereines Schützenmeister gewesen sein.

1928
Erst 1928 entstand in Hubenstein aus dem „Raucherclub“ ein eigener Schützenverein die Schloßschützen.

1931
Am 28. Juni 1931 fand die erste Fahnenweihe statt.
Fahnenweihe 1932

Namentlich bekannt v. li. n. re.:
Obere Reihe: Fellermayer Xaver, Holbl Matthias, Eigelsperger Maria, Seidl Josef, Bachmaier Susanne, Holzner Katharina,
Holbl Elisabeth, Eigelsperger Johanna, Zuhr Josef (Laushub)
Untere Reihe: Holzner Alois, Sailstorfer Josef

1936
Schützenscheibe

Schützenscheibe

1939 – 1949
Wegen des Militär- und Kriegsdienstes blieben auch bei den Moosener Schützen die Aktivitäten eingestellt, und nach Zweiten Weltkrieg ließ zunächst eine Anordnung der amerikanischen Militärregierung die Verwendung jeglicher Schusswaffen nicht zu.

1950
Auf Initiative von Ludwig Eigelsperger, Metzger und Bruder der Herbergswirtin Maria Zuhr, geb. Eigelsperger, wurde im November 1950 eine Versammlung zur „Neugründung“ des Schützenvereins im Gasthaus Zuhr einberufen. Erster Schützenmeister wurde Matthias Holbl, „Kühler“ der Molkereigenossenschaft Moosen. Der Mitgliedsbeitrag wurde auf eine Mark festgesetzt. Zu den 31 Beitritten am „Neugründungstag“ gesellten sich im Laufe des „Schießjahres“ bis März 1951 noch weitere 23 Mitglieder, so dass man für den Start in den neuen Vereinsabschnitt mit 54 Mitgliedern zählen konnte.

1951
Bei Vereinsbällen – der erste Schützenball war am 11.11.1951 – war der Saal meistens brechend voll, auch bei anderweitigen Veranstaltungen brauchte man sich um Zuschauermangel nicht sorgen. Fahnenweihe in Hofkirchen:
Fahnenweihe in Hofkirchen
v. li. n. re. Hermann Holzner, Math. Dirsch., A. Stachl, Lorenz Huber,
Math. Schöfberger, Albert Holzner, Hubert Zuhr, Math. Holbl, Schöfberger (Opa), Josef Zuhr, Josef Pfanzelt

1954
Fahnenweihe in Grüntegernbach:


v. li. n. re. Willi Auer, Hilde Holzner(Berger),Josef Holzner, Fahnenmutter aus Grüntegernbach, Hilde Schöfberger,
(Fraunberger), Adolf Stachl, Kath. Weger
Schießbuch 1954 -55:

1955
Im Jahre 1955 wurde nach den Unterbrechungen während des Krieges wieder ein Gaubeitrag verrechnet. 1958 und 1959 konnten die Schützen der Schützengesellschaft Moosen beim Gauschießen jeweils den beachtlichen dritten Platz erreichen.

1964
Fahnenweihe der FFW Moosen:


v. li. n. re. Math. Schöfberger, Otto Mittermaier, Albert Außerbauer, Albert Holzner, Willi Auer, Adolf Stachl

1968
1968 beseitigte man eine Misere und baute fünf Schießstände über dem Wirtssaal in den Dachboden (Vorher wurde in der Wirtsstube geschossen). Zahlreiche Arbeitsstunden und handwerkliche Fähigkeiten vieler Vereinsmitglieder waren erforderlich, um einen der schönsten Schießstände der Umgebung zu erstellen. Damit war es nun auch möglich, verstärkt Schüler und Jugendliche in den Schießbetrieb einzubinden, was mit dazu beitrug, dass sich die Leistungen der Moosener Schützenlieseln und Schützen jeder Altergruppe sowohl bei den Rundenwettkämpfen, als auch bei der Austragung der Gaumeisterschaft sehen lassen können.

1979
Am 17. Juni 1979 wurde das erste Dorffest in Moosen von den Schützen abgehalten.

1981
Dampfdreschen beim Dorffest mit dem Schützen- und dem Veteranenverein:
Dampfdreschen Mittagessen beim Dampfdreschen
Mittagessen

1985
Erste Christbaumversteigerung der Schützengesellschaft Moosen.

1995
Mit immer größerer Teilnahme, vor allem durch unsere Jungschützen, welche sich mittlerweile auf eine stattliche Anzahl von ca. 30-35 Schützen eingependelt hatte, wurde es an den Schießabenden am Freitag immer schwieriger, einen ordentlichen Schießbetrieb aufrecht zu erhalten, da zum Teil einige Aktive erst um 22.30 Uhr und später zum schießen gehen konnten.Am 07.01.1994 wurde mit dem Abriss und zugleich mit dem Aufbau eines Schützenstandes im Dachboden unseres Vereinswirtes begonnen. Nach über 2040 Stunden Eigenleistung konnte am 20.10.1995 wieder einer der schönsten Schießstände im Umkreis mit insgesamt 9 Ständen auf die Beine gestellt werden.
v. li. Pfarrer Alfons Gschwender, Rupert Kneißl, Pfarrer-Liesi, die dabei einen 10er schoss, Monika Weindl,
Erwin Taggruber, Anton Kronseder, Josef Huber, Gerhard Födisch

2000
Am 29. Juni war es soweit.
Bis zum 3. Juli wurden die ersten 100 Jahre seit der Gründung der Schützengesellschaft Moosen gefeiert.Angefangen von einem Festabend mit Ehrungen für die Mitglieder über Stimmungsabend mit der Band „Die Feldberger“
kam es am Samstag zu einem absoluten Novum in Moosen. In Kombination mit den „d’Moosener“ trat eine einzigartige
Travestieshow mit dem Namen „Carte Blanche“ auf.Nachdem es an den ersten Tagen geregnet hatte, meinte es Petrus dann doch noch gut mit den Moosenern und die Schützengesellschaft
konnte bei wunderschönem Wetter eine Vielzahl von Gästen zum Festgottesdienst und Festzug begrüßen.Den Abschluss bildete das Kesselfleischessen am Montag bei dem die Isentaler Spitzbuam für Stimmung sorgten.
Neben dem Festzelt wurde im angehängten Discozelt mit Bar immer bis in die frühen Morgen gefeiert.

SGMooosen 2000

Entnommen aus der Festschrift zum 100 – jährigen Gründungsfest der SG Moosen.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: